RSS Feedneue BeitrÀge abonnieren!

HomeSaison 2012/13Welt CupsAmerican Football beim Heimweltcup

American Football beim Heimweltcup

Nach nun ziemlich genau zwei Wochen dringend nötig gewesener Homepageabstinenz melde ich mich mit meinem Weltcup-Fazit zurĂŒck. Der letzte Weltcup der Saison in Dresden Anfang Februar hat richtig Spaß gemacht. FĂŒr mich war es eine sehr aufregende und erfolgreiche Zeit.

steigendes mediales Interesse

Doch ich möchte zuvor noch kurz beschreiben, wie sich mein Alltag vor dem Heim-Weltcup-Finale angefĂŒhlt hat. Nach meinem Weltcupsieg im Dezember in Nagoya waren viele Medienvertreter auf mich aufmerksam geworden und baten um zahlreiche Interviews. Sowohl regionale als auch ĂŒberregionale und nationale Zeitungen interessierten sich auf einmal fĂŒr mich und meine Erfolge. Dazu kamen Fernsehsender und InternetkanĂ€le mit dem Wunsch, Portraits von mir und meinem Privatleben abseits des Sports anzufertigen. So schlenderte ich mit meiner Freundin Lisa, Bodo Boek und dem MDR (Mitteldeutscher Rundfunk) ĂŒber den Dresdner Striezelmarkt, vereinbarte Drehtermine im heimischen Keller und ließ mich beim Fertigstellen der Hundecouch fĂŒr unseren Mops Emeli filmen. Außerdem wurde ich vom Bundeswehr-Fernsehen beim Training, bei FreizeitaktivitĂ€ten und beim Weltcup begleitet und spazierte mit der ARD durch die Dresdner Innenstadt. Das alles waren sehr interessante und schöne Momente der letzten zwei Monate. Doch trotz aller Euphorie musste ich mich weiterhin aufs Training und meine LeistungsfĂ€higkeit konzentrieren. So empfand ich die letzten Wochen bis zum Weltcup in Dresden als sehr anstrengend, durchaus freizeitraubend und organisatorisch aufwendig. Auf der einen Seite bin ich sehr froh ĂŒber dieses mediale Interesse. Auf der anderen Seite ist es harte Arbeit, die zeit- und kraftraubend ist. Ich muss jetzt lernen, damit umzugehen, schließlich habe ich es mir immer so gewĂŒnscht!

In den vergangenen zwei Wochen habe ich versucht, wieder auf ein normales Energieniveau zu kommen. Das habe ich jetzt erreicht und bin bereit, euch meine EindrĂŒcke vom Weltcup zu schildern.

 

die Aufregung vor dem Weltcup

Zum Heimweltcup war ich besonders aufgeregt. Sicherlich, weil sich viele Augen auf mich richteten und einige Großes von mir erwarteten. Nicht nur ich wusste, dass ich das Niveau habe, eine Medaille zu gewinnen. So war ich natĂŒrlich nervöser als sonst. Trotzdem versuchte ich, cool zu bleiben und meine Rennen mit der nötigen ProfessionalitĂ€t zu absolvieren.

 

die 1000m

Genau das gelang mir am Samstagmorgen besonders gut. Hier konnte ich mich ĂŒber 1000m aus der Hoffnungsrunde wieder in den „Weltcup“ zurĂŒckbringen und durfte dann am Samstag am Viertelfinale teilnehmen. Das Viertelfinale stellte hohe AnsprĂŒche an mich. Zu hohe! Das Rennen war mit einer Zeit von 1:25,757 min sehr schnell und sogar fast auf Deutschem Rekordniveau. Ich hatte zu tun, ĂŒberhaupt den Anschluss zu halten. Nach einem Sturz des Chinesen war ich als Dritter ausgeschieden, aber trotzdem zufrieden. In der Endabrechnung konnte ich einen sehr guten neunten Platz verbuchen und wurde somit noch bester Deutscher der Saison auf dieser Strecke.

 

die Staffel

Unsere Herrenstaffel, bestehend aus Paul, Torsten, Jonas, Christoph Schubert und mir, konnte einen hervorragenden vierten Platz erringen. Es war unsere einzige Finalteilnahme in dieser Saison und daher das beste Ergebnis. Mit Hilfe der tobenden Zuschauer und anfeuernden Fans konnten wir zwei richtig gute Rennen bestreiten und waren sehr froh, bis ins Finale vorgestoßen zu sein. Im Finale selbst mussten wir dann etwas „abreißen lassen“, konnten aber trotzdem ĂŒber einen vierten Platz sehr froh sein. FĂŒr eine Staffelteilnahme an der WM im MĂ€rz reichte das allerdings nicht aus. Als Neunter von sieben zugelassenen Teams (plus Ungarn als Gastgeber) waren wir knapp gescheitert.

Staffel Gesamt Weltcup

 

die 500m - mehr American Football als Shorttrack

Mein Viertelfinale war anspruchsvoll, aber lösbar. In der letzten Kurve wollte mich ein Russe innen ĂŒberholen, rannte aber direkt in mich hinein und kegelte mich so aus dem Rennen. In die nĂ€chste Runde wurde ich trotz der Attacke weitergesetzt. Was mir allerdings mehr Sorgen bereitete, war die kurze Pause danach bis zum Halbfinale. Hier waren exakt zwanzig Minuten veranschlagt und wurden penibel eingehalten. Ich war wieder, wie schon in Sotschi eine Woche zuvor, reichlich erledigt. Das Halbfinale verlief recht unspektakulĂ€r. SpĂ€ter stand das Finale mit fĂŒnf LĂ€ufern an.

Kick ViertelfinaleSturz FinaleWie bereits im Viertelfinale wurde ich wieder „rausgekickt“. Im Viertelfinale war es ein Russe, im Finale wollte mich ein Kanadier innen ĂŒberholen. Beide scheiterten und rissen mich zu Boden. Pech fĂŒr mich, da es im Finale keine „Advancements“ in die nĂ€chste Runde mehr gibt. Der Kanadier erhielt fĂŒr sein grob unsportliches Verhalten eine gelbe Karte und wurde somit aus der kompletten 500m-Streckenwertung entfernt. Zwischenzeitlich kam ich mir wie das vermenschlichte SpielgerĂ€t in einem American Football Spiel vor.

Ich musste wieder mit dem undankbaren vierten Platz auskommen. Eine Holzmedaille wurde auch in Dresden nicht vergeben. Also verließ ich mein Heimeis leider ohne eine Medaille um den Hals. Trotzdem bin ich zufrieden mit meinem Ergebnis und habe wieder einmal gezeigt, dass ich das Potenzial habe, die Weltspitze mitzubestimmen. Im Shorttrack ist es nun einmal so, dass GlĂŒck und Pech meistens eng aneinander liegen, diesmal hatte ich Pech im Finale. Das nĂ€chste Mal kann es vielleicht schon wieder ganz anders aussehen, wer weiß!

500m Viertelfinale

500m Halbfinale

500m Finale

 

die Weltcup-Gesamtwertung

Über 500m konnte ich mir mit meinem vierten Platz in Dresden noch wertvolle 512 Saisonpunkte sichern und rutschte somit vom sechsten auf Rang 5 vor. Es ist mein bisher bestes Ergebnis und zeigt wieder, dass die Erfolgskurve der letzten Jahre auf jeden Fall nach oben zeigt. Anmerken möchte ich hier noch, dass ich aufgrund meiner Adduktorenverletzung an nur vier von acht möglichen Wertungen teilgenommen habe. Daher fĂŒhlt sich der fĂŒnfte Platz in der Saison 2012/13 umso schöner an.

500m Gesamt-Weltcup-Wertung

 

Videos und Ergebnisse

Alle Ergebnisse des Weltcups in Dresden findet ihr wie immer unter Shorttrack-Results.de. Das Videoportal von Samsung steht hoffentlich noch eine Weile mit allen Rennen des Wochenendes auf Abruf zur VerfĂŒgung.

Ein herzliches Dankeschön an Thomas Eisenhuth und Kevin Falkner fĂŒr die Fotos!

 

Momentaufnahmen

Suchen ...

Free business joomla templates