RSS Feedneue Beiträge abonnieren!

HomeSaison 2012/13sonstigesneue Shorttrack-Regeln für 2012

neue Shorttrack-Regeln für 2012

Auch für diese Saison hat die ISU wieder ihre Regeln für Wettkämpfe im Shorttrack angepasst. Neben der Novellierung des Startvorgangs gibt es beispielsweise auch einige neue Qualifikationskriterien für die Teilnahme an Welt- und Europameisterschaften. Eine kurze Übersicht der Änderungen habe ich euch hier zusammengestellt.

 

neue Startregularien

Ab dieser Saison wird es im Shorttrack für den Startvorgang neue Regelungen geben. So sind ab sofort nur maximal zwei Fehlstarts pro Lauf erlaubt. Jeder Sportler, der einen weiteren verursacht, wird automatisch disqualifiziert. Dabei gilt aber nach wie vor, dass jeder Läufer nur einen Fehlstart verursachen darf. Hinzugekommen ist eine Verwarnung. Diese „Warning“ bekommt ein Sportler, wenn er den Startvorgang verzögert (zum Beispiel zu spät auf dem Eis erscheint, sich nach einem Fehlstart zu spät an der Startlinie einfindet oder zu lange braucht, um seine endgültige Startposition einzunehmen) und ist mit einem Fehlstart fast gleichzusetzen. Hier gilt die Verwarnung allerdings nur für den betroffenen Sportler persönlich und hat keine Auswirkung auf die Anzahl der Fehlstarts der anderen Sportler.

 

Endrundenteilnahme beim Heim Welt Cup

Gemäß der Technischen Regularien der ISU ist das Welt-Cup-Gastgeberland berechtigt, einen Sportler pro Strecke direkt für die Endrunde anzumelden. Es muss allerdings der bis dahin beste Läufer der Welt-Cup-Gesamtwertung auf der entsprechenden Strecke sein. Auf 500m und 1000m wären das die Viertelfinals, über 1500m das Halbfinale. Von diesem Recht muss allerdings kein Gebrauch gemacht werden, da die Startposition vom vorherigen Lauf abhängig ist und dieser dann natürlich nicht stattfand. Gerade im Sprint über 500m spielt das eine erhebliche Rolle. Soll der beste Sportler direkt in der Endrunde starten, bestimmt der Zufall seine Startposition und die anderen Sportler verteilen sich anhand ihrer Endlaufzeiten um den „Gesetzten“ herum. Das Recht besteht nicht bei Welt Cups zur offiziellen Olympiaqualifikation.

 

Einzelstartplätze für EM und WM

Die Grundlage zur Anmeldung von Sportlern zu Europa- und Weltmeisterschaften hat sich geändert. Jetzt bekommt jede Nation generell nur einen Startplatz pro Geschlecht im Mehrkampf. Wenn eine Nation mindestens einen Läufer im Vorjahr unter den besten 32 platzieren konnte, bekommt sie einen zweiten Startplatz hinzu. Die Regeln für den dritten Startplatz wurden nicht novelliert, unterscheiden sich aber zwischen EM und WM. Ab 2014 dürfen an Staffeln bei Europameisterschaften wiederum nur die besten zwölf Teams teilnehmen. Maßgebend ist das Ergebnis der vorigen beiden Europa-Welt-Cups; das EM-Gastgeberland ist gesetzt.

 

keine Nationentrennung in Halbfinals mehr

Die Separierung von Läufern gleicher Länder findet ab sofort in Halbfinals keine Anwendung mehr. Das heißt, dass in Halbfinals nun durchaus drei Koreaner über 500m am Start stehen könnten. Inwiefern diese Neuregelung zu verbotenem, gegenseitigen Hilfeleisten („Assistance“) motiviert, möchte ich hier nicht erörtern.

 

Download

Alle neuen Regeln lassen sich im offiziellen ISU Shorttrack Regelwerk, welches vor kurzem neuaufgelegt wurde, nachvollziehen. Die englische PDF-Datei steht in der Download Box meiner Webseite für euch zur Verfügung.

Suchen ...

Free business joomla templates