RSS Feedneue Beiträge abonnieren!

HomeSaison 2011/12Welt CupsGlückszahl 31: dreifach qualifiziert

Glückszahl 31: dreifach qualifiziert

Das Welt Cup Finale findet in diesem Jahr im holländischen Dordrecht statt. Der "neue Short-Track-Standort" Hollands liegt ca. 20km südöstlich von Rotterdam. Die neue Eishalle, welche eine 30x60 Meter große Short-Track-Fläche bietet, unterhält außerdem noch eine ziemlich kleine Eisschnelllaufbahn in der obersten Etage, eine Turnhalle und eine Schwimmhalle. Eine weitere sehr kleine Eisfläche befindet sich neben der ISU-genormten Eisbahn. Diese wird allerdings an diesem Wochenende bloß als Fundament für die Zuschauerränge genutzt.

 

Gestern wurden die Vorläufe über 1000m und 500m ausgetragen. Außerdem standen die Staffelvorläufe zum Abschluss des Tages auf dem Programm. Zuerst waren die 1000m dran. Ich hatte einen machbaren Vorlauf gegen den amtierenden Europameister aus Holland und u. A. einen Japaner. Zeitschnellste sollten neben den zwei Besten im Preliminary außerdem weiterkommen. Ich musste also gegen die Zeit laufen. Ich machte das Rennen zügig und wollte mindestens als dritter ins Ziel kommen. Wenige Ruden vor Schluss krachte es vor mir. Der Japaner und der Holländer stießen zusammen und wurden aus der Kurve getrieben. Ich rutschte vorbei und mobilisierte noch einmal alle Kräfte. Der Holländer, der kurze Zeit hinter mir war, überholte mich noch und kam als erster ins Ziel. Ich wurde Zweiter und war für die Heats qualifiziert. Meine Beine waren erschöpft.

 

Das zweite Rennen war ebenfalls ziemlich anstrengend für mich. Das Eis hier in Dordrecht war zur Mitte der Woche ziemlich hart und griffig. Im Laufe der Woche und jetzt zum Wochenende hin nahm die Qualität aber spürbar ab. Trotz der wirklich eisigen Kälte in der Eishalle wurde das Eis von Lauf zu Lauf weicher und damit schlechter. Eine 1000m Zeit von 1:32 min im Vorlauf war noch akzeptabel. Trotzdem: immer weniger Gefühl fürs Eis und ausbleibender Gegendruck machten jeden Schritt zu einer Qual. Im Heat wollte ich natürlich auch weiterkommen. Möglich war es, notfalls als einer der vier von fünf zeitschnellsten Dritten. Ich war am Anfang des Rennens auf zweiter Position, dann auf dritter. Von der dritten Position aus versuchte ich mehrmals außen zu überholen. Ich lief einige Runden außen vom Feld und attackierte immer wieder. Doch bis nach vorn schaffte ich es nicht. So musste ich mich wieder hinten einreihen und überquerte die Ziellinie als Dritter. Mit einer Zeit von 1:31 min war mir das Viertelfinale sicher.

 

Eine Runde 500m stand vor der langen Nachmittagspause noch auf dem Plan. Starten musste ich von Bahn drei aus. Bereits in der ersten Kurve setzte ich mich in Führungsposition und behielt diese bis zum Schluss. Allerdings war die Zeit von 43,6 Sekunden eine Schmach. Doch das lag meiner Meinung nach am Eis. Viele Sportler hatten Probleme "ins Eis zu finden" und kamen nicht richtig vom Fleck. Trotzdem war ich damit der langsamste Vorlaufgewinner.

 

Dann hatten wir ca. zwei Stunden Pause. Keine Rennen, keine Eisbereitung. Das Eis konnte sich erholen! In der zweiten Runde stand ich nach meinem langsamen Vorlauf wieder auf Bahn drei. Die Eiserholungspause tat ihm gut. Und mir auch. Endlich konnte ich ordentlich gegen das gefrorene Wasser drücken und kam voran. Eine Zeit von 42,4 sec sprang heraus. Damit befand ich mich im zeitlichen Durchschnitt aller Viertelfinalqualifikant. Diesen Lauf beendete ich als Zweiter hinter einem Kanadier. Mit dem Ergebnis war ich erstmal zufrieden und freue mich über die zweite Qualifikation fürs Viertelfinale an diesem Wochenende.

 

Danach wurde noch "gestaffelt". Wir bekamen es mit Russland, Frankreich und Ungarn zutun. Die Ungarn sollten wir im Sack haben. Ob sich nun Russland, Deutschland oder Frankreich für die Halbfinals qualifizieren sollte, war eher Tagesformabhängig. Und wir hatten eine gute Tagesform! Und Helmnummer 31. Diese ist meine Lieblingshelmnummer. Denn mein Geburtstag ist ebenfalls der 31. des ersten Monats im Kalenderjahr und somit wusste ich bereits bei der Verteilung der Helmkappen in der Kabine vor dem Wettkampf, dass dies ein gutes Zeichen ist. Vielleicht ja nicht nur für die Staffel! Jedenfalls gaben wir den Ton in diesem Staffelvorlauf auf den ersten 39 der 45 Runden an. Wir liefen dominant, aber verhalten und hatten eine Taktik, die letztlich aufging. Als Zweiter hinter Russland kamen wir ins Ziel und waren verdienter Halbfinalist.

 

Die heutigen Welt Cup Runden beginnen Punkt 17:30 Uhr. Ich werde heute über 1000m im Viertelfinale und sicherlich auch zum Ende des Wettkampftages gegen 20:45 Uhr bei der Staffel an den Start gehen. Außerdem haben sich noch Bianca (ebenfalls 1000m Viertelfinale) und Julia (1500m Halbfinale) für die Endrunden qualifiziert.

 

Alle Ergebnisse (auch die der Repechages heute Vormittag) findet ihr im LIVE Ergebnisdienst der ISU. Den LIVE Stream der Welt Cup Endrunden findet ihr ab 17:30 Uhr wie gewohnt im ISU Skating Channel. Und wie gesagt: auf die Helm-Nummer 31 achten ;-)

Suchen ...

Free business joomla templates