RSS Feedneue Beiträge abonnieren!

HomeSaison 2010/11Welt Cupsdie gehörige Portion Mut

die gehörige Portion Mut

Ein Heim-Wettkampf vom Feinsten. Für unsere deutsche Nationalmannschaft war es ein erfolgreicher erster Tag des Welt Cups in Dresden. Wir konnten sechs Sportler in die Welt-Cup-Endrunden am Sonnabend und Sonntag bringen und die Herrenstaffel erreichte das morgige Halbfinale.

 

Für mich lief es wieder durchwachsen. Auf meiner ersten Sprintstrecke (welche am Sonnabend ausgelaufen wird) befand ich mich schon bei der ersten Runde in der Sackgasse. Nach einem geglückten Überholmanöver in der zweiten Runde gegen einen Kanadier lief ich auf Position zwei hinter einem Holländer. Dann wollte mich der Kanadier wieder innen überholen. Ich hielt gegen und es kam zur Kollision. Der Kanadier schob mich am Kurveneingang nach außen und ich musste einen ziemlich langen Bogen um die Kurve laufen. Nach dem Rennen allerdings die bittere Wahrheit. Eine Disqualifikation wurde gegen mich ausgesprochen. Also war ich ausgeschieden und werde morgen (zumindest während der Einzelstrecken) frei haben.

 

Die 500m (2) (welche am Sonntag ausgelaufen werden) liefen deutlich besser. Ich stand an der Startlinie auf Position zwei neben dem mehrmaligen Europameister Rodigari. Gleich am Start setzte ich mich durch und lief das Rennen als erster „nach Hause“. Die zweite Runde konnte ich ebenfalls wieder mit einem Start-Ziel-Sieg überstehen. Hier stand ich allerdings auf der Innenbahn, wieder neben demselben Italiener. Mit der schnellsten Zeit in den Heats habe ich mich für die Viertelfinals qualifiziert und werde am Sonntag gegen 14:00 Uhr wieder über 500m (2) an den Start gehen.

 

Zum Schluss standen die Staffeln noch an. Die Damen mussten sich leider im heutigen Vorlauf ihren gegnerischen Teams geschlagen geben und schieden aus. Danach waren wir Herren am Drücker. Wir wussten: Alles oder Nichts! Mike (unser neuer Trainer) entschied sich, dass Rennen von Beginn an schnell zu laufen. So setzten wir uns gleich am Start in Führung und hielten das Tempo hoch. Ein schnelles Rennen war unsere einzige Chance, uns erstens als zumindest zeitschnellster Dritter aller Viertelfinaldritten für die nächste Runde zu qualifizieren und zweitens mit der mindestens drittschnellsten Zeit der gesamten Welt-Cup-Saison für die WM zu qualifizieren. Nach wenigen Runden wurden wir von Holland und Korea überholt. Später auch noch von den Japanern. Wir waren dann bereits einige Meter auf Platz vier abgeschlagen. Dann packte uns der Ehrgeiz. Wir konnten uns wieder an die Japaner heranlaufen und überholten sie direkt bei voller Fahrt. Das koreanische Herrenteam war bereits mit Abstand vorn. Dahinter liefen die Holländer und dann wir. Auf den letzten Runden konnten wir erheblich auf Holland aufschließen. Noch wenige Runden vor dem Ziel habe ich nicht daran geglaubt, doch dann klappte einfach alles. Perfekte Wechsel, schnelle Runden, Kampfgeist und eine gehörige Portion Mut trugen uns auf den zweiten Rang hinter Korea und nur knappe wenige Tausendstel vor Holland ins Ziel. Damit liefen wir nicht nur neuen deutschen Rekord (verbesserten ihn um sagenhafte drei Sekunden), sondern auch die zweitschnellste Saisonstaffelzeit aller Teams. Die koreanische Mannschaft vor uns stellte sogar noch eine neue Weltrekordzeit auf. Wenn dieses Wochenende kein anderes Team mehr schneller läuft als wir, haben wir unser Ticket für die Weltmeisterschaften im März in England gelöst. Aber warten wir noch die Halbfinals und Finals am Wochenende ab. Morgen jedenfalls werden wir erst einmal im Halbfinale gegen Korea, Frankreich und Russland an den Start gehen. Dort wird die Zeit wahrscheinlich nur eine untergeordnete Rolle spielen.

 

Aus meiner Sicht war der heutige Tag in der Energieverbund Arena Dresden ein voller Erfolg. Neben mir konnten sich noch Julia, Christin, Bianca, Torsten und Beck‘s direkt für die Entscheidungsläufe am Nachmittag qualifizieren. Die Anderen haben noch über die vormittags stattfindenden Hoffnungsrunden die Chance, sich für die Welt-Cup-Rennen zu qualifizieren. Für die Zuschauer, die heute in der Eishalle zugesehen und mitgejubelt haben, war es sicherlich sehr spannend, Short-Track live zu erleben. Morgen und übermorgen wird es ab 14:00 Uhr noch spannender, da die Titel über alle Einzelstrecken und in der Staffel vergeben werden. Alle weiteren Infos zum Welt Cup findet ihr unter

 

www.WorldcupShorttrack.de

Suchen ...

Free business joomla templates