RSS Feedneue Beiträge abonnieren!

HomeSaison 2010/11Welt CupsWelt Cup Viertelfinale gesichert

Welt Cup Viertelfinale gesichert

Zwei Drittel des Welt Cups in der moskauer Megasport-Arena sind jetzt geschafft. Neben der Staffelteilnahme starte ich au√üerdem auf den Einzelstrecken √ľber 1000m und 500m. Alle diese Vorl√§ufe wurden gestern im Laufe des Tages ausgetragen. Die Ergebnisse waren durchwachsen, ebenso wie meine Zufriedenheit.

 

Ich begann am Freitagvormittag mit den Vorl√§ufen √ľber 1000m. Die erste Runde √ľberstand ich ohne weitere Probleme. Hinter Charles Hamelin (KAN) kam ich als Zweiter ins Ziel, verwies einen Japaner auf den dritten Rang und war damit sicher eine Runde weiter. In der n√§chsten Runde musste ich dann gegen einen US-Amerikaner, einen guten Israeli und einen Ukrainer ran. Ich konnte mich am Start gut durchsetzen und folgte dem Feld auf zweiter Position. Dann √ľberholte ich den Ukrainer, welcher ein wenig ins Straucheln kam. Ich wurde daf√ľr aber nicht bestraft, da es keinen echten Disqualifikationsgrund gab. Die Geschwindigkeit des Israelis wurde durch den Strauchler des Ukrainers ebenfalls ein wenig in Mitleidenschaft gezogen. W√§hrend inzwischen der US-Amerikaner und ich weit in F√ľhrung lagen, versuchte der Israeli das Loch wieder zu schlie√üen. Das gelang ihm erst in der letzten Kurve, in welcher mir letztlich die K√∂rner fehlten. Ich musste mich geschlagen geben und konnte mich als Dritter nicht f√ľrs Viertelfinale qualifizieren. Es war also klar: Samstag zeitig aufstehen!

 

 

Nach einer fast zweist√ľndigen Mittagspause, die man sich im Hotel am Buffet g√∂nnte, ging es mit der f√ľr mich zweiten Strecke weiter. 500m, meine Lieblingsdistanz! Wieder galt es, zwei Runden zu √ľberstehen, um sich direkt f√ľrs Viertelfinale zu qualifizieren. Die erste Runde bestritt ich mit Charles‚Äė kleinem Bruder Francois Hamelin. Wir kamen sicher als Erster (Francois) und Zweiter (ich) ins Ziel. Die n√§chste Runde war schon etwas schwieriger: Dieses Mal wieder Charles (KAN), ein US-Ami und Freek aus Holland. Ich startete das schnell Rennen von Position zwei und ging auch so in die erste Kurve. Nach drei Runden wollte mich der US-Amerikaner √ľberholen. Ich hielt gegen und setzte mich durch. Diese Chance konnte sich aber der Holl√§nder zu Nutze machen, in dem er innen vorbeirutschte. Als Dritter lief ich √ľber die Ziellinie und kam als letzter von beiden zeitschnellsten Dritten eine Runde weiter. Ein knappes Rennen mit Happy End f√ľr mich.

 

Am Abend wollten wir nun zeigen, dass sich auch unsere Staffel sehen lassen kann. Wir trafen im Viertelfinale auf Kanada und Frankreich. Es war zu erwarten, dass es mindestens knapp wird. Wir hielten lange mit, bis wir aufgrund des schlechten Eises st√ľrzten und den Anschluss an Frankreich (Kanada war schon etwas voraus) verloren. Ein dritter Platz reichte nicht f√ľrs Halbfinale, weswegen wir leider schon in der Vorrunde ausschieden. Also werden die Staffelhalbfinals und -finals am Samstag und Sonntag ohne uns stattfinden.

 

Heute mussten wir zeitig raus. 8:30 Uhr war erster Start. Die Repechages √ľber 1000m musste ich absolvieren. Die erste Runde schien nicht allzu schwer f√ľr mich zu werden. Doch es gestaltete sich anders: Hinter einem Ungarn lief ich lange auf zweiter Position, eigentlich eine gute Ausgangsposition f√ľr die schnelleren Runden zum Schluss. Aber der Italiener √ľberholte mich innen, eine halbe Runde sp√§ter √ľberholte ich ihn innen, wieder eine halbe Runde sp√§ter er, dann wieder ich. Das ging mehrere Male so hin und her. Er war dann vor mir. Am Ende des Rennens fehlte mir dann aus unerkl√§rlichen Gr√ľnden die Motivation, um doch noch einmal einen Antritt zu starten. Vielleicht habe ich auch meine Gegner von Anfang an etwas untersch√§tzt. L√§ufe, in denen ich geistig teilweise abwesend bin und welche ich ohne Kampfgeist absolviere, habe ich sehr, sehr selten. Dies aber war einer davon. Ich sch√§me mich daf√ľr!

 

Aber es geht weiter! Morgen darf ich √ľber 500m wieder im Viertelfinale an den Start gehen, wor√ľber ich sehr froh bin. Ich habe es nach langer Verletzungspause geschafft, mich direkt auf meiner Sprintstrecke f√ľr die Welt-Cup-Runden zu qualifizieren. Ich bin gespannt, wie es ausgeht. Gestern musste ich aber feststellen, dass mir zurzeit die Reaktionsf√§higkeit und Spritzigkeit etwas fehlt und ich mich dadurch nicht auf dem pers√∂nlich h√∂chstem Niveau bewege. Warten wir es ab!

Suchen ...

Free business joomla templates