RSS Feedneue Beiträge abonnieren!

HomeSaison 2010/11sonstigesdie erste Etappe ohne mich

die erste Etappe ohne mich

Eine kleine Muskel-Überlastung kosten mich die ersten Qualiwettkämpfe und mindestens die erste Welt-Cup-Serie im Oktober in Amerika.

 

Schon Mitte Juli musste ich mit leichten Quadriceps-Schmerzen trainieren. Miro und ich entschieden, das Training etwas zu reduzieren, um so den Schmerzen aus dem Weg zu gehen. Leider half diese Methode nur kurzzeitig und schon bald stellten sich die Beschwerden wieder ein. Ein Besuch beim Arzt ergab die Diagnose: Oberschenkelansatzentz√ľndung oberhalb der linken Kniescheibe. Die Empfehlung war: "Trainiere weniger, vermeide alle oberschenkelbelastenden √úbungen!" Also war Eistraining f√ľr mich gestrichen. Da das Trainingslager in Bulgarien anstand, brauchte ich mich ums Eis nicht zu sorgen. Doch auch Imitation, Spr√ľnge und L√§ufe konnte ich nicht mittrainieren. Also fand ich mich ab und zu auf dem Ergometer und immer h√§ufiger im Meer schwimmend wieder.

 

Am ersten Trainingstag in Dresden nach dem Trainingslager probierte ich aus, wie mein Oberschenkel der Belastung auf dem Eis gerecht wird. Er wurde ihr nicht gerecht. Ich ging wieder zum Arzt und wurde nach Begutachtung der MRT-Bilder krankgeschrieben. Das war Anfang August. Seitdem habe ich nicht trainiert. Dr. Bottesi, mein Sportarzt, empfahl strikte Ruhe und kein Training. Meine Bundeswehrärztin folgte dieser Empfehlung und befreite mich vom Dienst (dem Training) bis vorerst Mitte Oktober.

 

Diese Woche (25. - 26.09.2010) finden in Dresden die Deutschen Meisterschaften 2011 statt. An diesen werde ich definitiv nicht teilnehmen k√∂nnen und d√ľrfen. Eine Woche sp√§ter startet in Herrenveen (NED) der Invitation Cup, welcher zusammen mit den Deutschen Meisterschaften die Qualifikation f√ľr die ersten Welt Cups in Amerika sein wird. Sowohl in Holland als auch in Amerika werde ich ebenfalls leider nicht an den Start gehen.

 

Meine Verletzung soll auskuriert werden, damit ich im Anschluss wieder voll trainieren kann. Bekannterweise dauert dieser Prozess einfach eine Weile. Da ich zurzeit immernoch Belastungsschmerzen versp√ľre, vermute ich eine Verl√§ngerung der Krankschreibung. Allerdings hoffe ich, dass ich in wenigen Wochen wieder mit dem Training beginnen darf, damit ich schon bald wieder um gute Platzierungen bei internationalen Wettk√§mpfen laufen darf.

Suchen ...

Free business joomla templates