RSS Feedneue Beiträge abonnieren!

HomeSaison 2008/09Welt Cupserster Welt Cup in Dresden

erster Welt Cup in Dresden

wc0708serie.jpgDas war er, der erste Short Track Welt Cup auf deutschem Boden. Meiner Meinung nach ein voller Erfolg, aus sportlicher, sowie aus organisatorischer Sicht. Für mich war es wiederum der erste Welt Cup seit meiner Verletzung Anfang der Saison. Wie bei jedem Welt Cup fanden am ersten Tag die Vorläufe auf jeder der vier Strecken statt. Da dieser der sechste und somit letzte Welt Cup der Saison 2008/2009 war, wurden die 500m zwei Mal ausgetragen. Wie das System der Welt Cups funktioniert, könnt ihr euch auch auf meiner Webseite durchlesen. Kurz vor dem Welt Cup wurde von Eric festgelegt, wer von den je 6 deutschen Läufern der Damen und Herren welche Strecke läuft. Ich durfte zwei Mal 500m laufen, womit ich als Sprinter natürlich einverstanden war. Neben mir nahmen noch alle anderen der auf meiner Webseite vorgestellten Nationalmannschaftsmitglieder, mit Ausnahme von Tina teil, deren Platz Anke Hartmann einnahm.
 
Wie gesagt begann der Wettkampf am Freitag mit den Vorläufen über beide Strecken. Da ich in dieser Saison bisher noch keine Welt-Cup-Punkte sammeln konnte, bekam ich gleich zwei Short Tracker in meinen Lauf gesetzt, die in der Welt-Cup-Wertung weit oben standen. Glücklicherweise kamen aber in der ersten Runde neben üblicherweise den ersten zwei Läufern noch 6 von 11 zeitschnellsten Dritten weiter. So konnte ich mich als zeitschnellster Dritter trotzdem für die nächste Runde qualifizieren. In der zweiten Runde wurden also die Karten neu gemischt. Diesmal hatte ich einen US-Amerikaner, einen Japaner und einen Holländer im Lauf. Ich konnte gleich nach dem Start als erster in die Kurve gehen und somit auch Tempo und die Bahn bestimmen, auf der meine Gegner mir folgten. Gleich eine halbe Runde nach dem Start wollte mich der Japaner innen überholen. Da ich aber von vorn die Bahn festlegte, hätte er dieses Überholmanöver sauber ausführen müssen, was er allerdings nicht tat. Wir stießen am Eingang der Kurve zusammen und er kam zu Fall. Einen Bruchteil einer Sekunde später fiel auch ich hin, weil ich mit einer Kufe an ihm hängenblieb. Somit war eine Disqualifikation für den Japaner beschlossene Sache und mein "Advancement" für die nächste Runde gerechtfertigt. Das bedeutete für mich, am Samstag ausschlafen zu können, da die Viertelfinals über 500m erst gegen 14 Uhr begannen.
 
Die zweite 500m-Strecke verlief für mich nicht ganz so erfolgreich, da ich wieder stürzte. Diesmal aber leider von allein und ohne Behinderung durch einen anderen Läufer. Ich versuchte am Kurvenausgang mein Überholmanöver für die Gerade auszuführen, rutsche mit dem rechten Schlittschuh weg und landete in den Matten. Damit war die nächste Runde für mich vorerst ade. Der erste Tag ging für mich also durchaus zufriedenstellend zuende. Die Qualifikation fürs Viertelfinale beim Welt Cup war für mich eher eine positive Überraschung. Der Sturz auf der zweiten Strecke war einfach nur schade. Unsere Männerstaffel, an welcher ich nicht teilnahm, qualifizierte sich für das Halbfinale am nächsten Tag.
 
Am zweiten Tag wurde nun die Strecke "500m (1)" zuende gebracht. Ich durfte mit dem Viertelfinale beginnen und an dieser Stelle endete der Wettkampftag für mich leider auch schon. Da ich als vierter ins Ziel kam, schied ich sofort aus. Ich denke, dass dies einerseits an meiner noch nicht ausreichenden Form lag und andererseits an meinen Kufen, welche durch die Stürze am Vortag sicherlich nicht mehr einwandfrei liefen. Hinzu kam noch die Aufregung wegen der Zuschauer. Bei einem Short-Track-Wettkampf in Deutschland mit über 1700 Zuschauern am Samstag können einem schon mal die Beine zittern. Hoffentlich ändert sich das Gefühl mit zunehmender Zeit und Zuschauerzahlen. Letztendlich belegte ich in der ersten 500m-Strecke den 14. Platz und war damit natürlich sehr zufrieden. Die deutsche Männerstaffel konnte sich fürs Finale qualifizieren.
 
Der dritte Wettkampftag begann für mich zeitig. Über die Repecharge-Runden am Vormittag konnte ich versuchen, mich wieder in den Welt Cup zu laufen. Die ersten Läufe verliefen sehr gut und vielversprechend. Der dritte Lauf, also das Rep-Halbfinale beendete ich mit einer inoffiziellen Zeit von 41,700 Sekunden als erster vor einem Kanadier. Aufgrund einer (meiner Ansicht nach) Fehlentscheidung wurde ich aber nach dem Lauf disqualifiziert. Grund dafür soll Cross Track auf der Ziellinie gewesen sein. Für mich leider nicht nachvollziehbar, aber ich musste damit leben können. Also war der anfänglich gut verlaufen zu scheinende Tag schon nach dem Rep-Halbfinale beendet. Die Disqualifikation brachte mich letztlich über 500m (2) auf den 22. Rang, womit ich eigentlich auch zufrieden bin, wobei Potential für eine bessere Platzierung vorhanden gewesen wäre. An diesem letzten Finaltag wurden nun noch die Staffelfinals ausgetragen. Unsere Männerstaffel, an welcher ich als Ersatzmann nicht teilnahm, konnte sich im Finale gegen Kanada durchsetzen und belegte einen hervorragenden dritten Platz.
 
Bei der anschließenden Siegerehrung in der Eishalle wurde das deutsche Quartett von 2400 begeisterten Zuschauern umjubelt. So viele Zuschauer hatte sich wohl vor dem Welt Cup keiner erträumt. Eine Sensation für  Short Track in Deutschland und Dresden. Ich hoffe, dass wir durch diesen Welt Cup dem Publikum eine mitreißende Show bieten konnten und im Januar 2010 wieder mindestens so viele Zuschauer und Fans in der Freiberger Arena begrüßen können, wie am vergangenen Wochenende.
 
Fotos gibt es unter: Fotos.Desg.de und WorldCupShortTrack.de.
 

Suchen ...

Free business joomla templates